ackermann-landmann
Werner Ackermann, Pseudonym: Robert Landmann, Journalist und Schriftsteller

1892-1982, geboren in Antwerpen, gestorben in Mbabane, Swasiland

Sohn einer Buchhändlerfamilie. Kindheit und Jugend in Antwerpen. Leistete im Ersten Weltkrieg als Freiwilliger Dienst bei der deutschen Reichsmacht. 1920-1923 Tätigkeit als Buchhändler und Verleger in Berlin. 1923 erwarb er zusammen mit seinem Freund Hugo Wilkens und seinem Schwager William Werner, Vater des Asconeser Malers Fred Werner, von Henri Oedenkoven den Monte Verità. Nach dem finanziellen Scheitern ihres Kurbetriebes verkauften sie 1925 an den Baron Eduard von der Heydt weiter. Ab 1929 war er wieder in Berlin tätig. 1933 Emigration über die Türkei und Spanien nach Belgien. Nach Belgiens Besetzung durch die Deutschen wurde er 1940 als Übersetzer in die Wehrmacht eingezogen, 1941 jedoch wegen "politischer Unzuverlässigkeit" wieder entlassen. 1945-1946 Kriegsgefangenschaft. Lebte bis 1951 in Weinheim, anschliessend, bis zu seinem Tod, in Johannesburg. Ackermann publizierte unter seinem Pseudonym "Robert Landmann" verschiedene Romane, Erzählungen und Hörspiele. Er schrieb unter anderem "Ascona - Monte Verità. Auf der Suche nach dem Paradies".

Für Details siehe auch den Wikipedia-Eintrag, verfasst von Hans Mayer, Berlin.