bild 1
Luigi Bertoni, Typograf, Autor und Anarchist

1872-1947, geboren in Mailand, gestorben in Genf

Lehre als Typograph in Como, er arteitete in Mendrisio und Bellinzona. Nahm 1890 an der „Tessiner Revolution“ teil. Bertoni liess sich darauf in Genf nieder, wo er Kontakte mit anarchistischen Gruppen aufnahm. Nach zwei Jahren in Brugg, kehrte er 1895 nach Genf zurück. Redaktor des „Emigrante Ticinese illustrato“. Bertoni gründete im Jahr 1900 die anarchistische Zeitung „le réveil / il risveglio“, die er bis zu seinem Tod als Sprachrohr der Westschweizer Anarchisten- und später Gewerkschaftszene herausgab. Der Artikel „apologie de régicide“ führte 1902 zu einer Staatskrise zwischen Italien und der Schweiz. Bertoni wurde von den Schweizer Behörden mehrere Male wegen propagandistischer Agitation verhaftet. Bertoni verkehrte in der Anarchistenszene auf dem Monte Verità. 1914 wandte er sich von Kropotkin ab, weil dieser den anstehenden Krieg bejahte, und engagierte sich in Norditalien an pazifistischen Veranstaltungen. 1918 sass er für 13 Monate im Gefängnis, weil er – zu Unrecht – der Teilnahme an Bombenattentaten in Italien bezichtigt wurde; er wurde rehabilitiert. Bertoni setzte sich in den 1930er Jahren gegen den aufkommenden Faschismus ein. 1940 wurde die Herausgabe seines „le réveil“ von den Schweizer Behörden untersagt, Bertoni produzierte die Zeitschrift trotzdem, „heimlich“ und „irgendwo in der Schweiz“.