bild 1
Max Bill, Architekt, Künstler und Designer

1908-1994, geboren in Winterthur, gestorben in Berlin

 

Lehre als Silberschmid. 1927 und 1928 Studium in Dessau am Bauhaus unter anderem bei Wassily Kandinsky und Paul Klee. Bekanntschaft mit Max Huber. 1927 hielt sich Bill bei seinem Onkel, dem Maler Ernst Geiger in Porto Ronco auf und wurde von diesem in die Tessiner Künstlerszene eingeführt. Er entwickelte sich zu einem der wichtigsten Künstler der "Konkreten Kunst". Bill gestaltete das von Eduard Keller 1934 herausgegebene "Ascona Bau-Buch" mit Beiträgen von Jakob Flach und Martin Hesse, was ihm zu grosser Bekannheit und Beachtung verhalf. Den Sommer 1934 verbrachte er im "Castello della Barca", bei den Rosenbaums, Wladimir Rosenbaum war einer seiner guten Freunde, in Comologno. Für die „Barca“ gestaltete er einen Prospekt. Bill gestaltete Bücher unter anderem für Aline Valangin und Ignazio Silone und Libretti für den Komponisten Wladimir Vogel. 1943 starb Sophie Taeuber in Bills Haus in Zürich Höngg. Bill lehrte als Professor an der Zürcher Kunstgewerbeschule, als Rektor der Hochschule für Gestaltung in Ulm und an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. 1967-1971 Mitglied des Schweizerischen Nationalrats. Seine erste Frau war Binia Spoerri, Cellistin und Fotografin, Heirat 1931. Zweite Ehe 1991 mit der Kunsthistorikerin Angela Thomas. Am 61. Filmfestival von Locarno wurde der Film „Max Bill, das absolute Augenmass“ von Erich Schmid uraufgeführt, www.maxbillfilm.ch. Zu seinem 100. Geburtstag stellte die „Pinacoteca comunale Casa Rusca“ in Locarno im Sommer 2008 eine Hommage an Max Bill aus. www.bill-stiftung.ch