Giovanni Bonalumi

Giovanni Bonalumi, Literaturhistoriker und Schriftsteller

 

1920-2002, geboren in Muralto, gestorben in Locarno

 

Sohn des italienischen Bahnbeamten Emilio und der Bauerntochter Serafina, geborene Abbiati.  Nach dem frühen Tod des Vaters kam er ins Internat des Bistums in Lugano. Matura im Kloster Einsiedeln. Studium der Literaturwissenschaft in Fribourg, Doktorat in französischer und italienischer Literatur im Jahr 1947. Nach Studienaufenthalten in Italien und England lehrte er von 1950 bis 1973 am Lehrerseminar von Locarno, von 1973 bis 1990 als Ordinarius für italienische Literatur an der Universität von Basel. 1971 war er Präsident des Schweizerischen Schriftstellerverbands. Sein erster Roman „Die Geiseln“, 1954, – er hat Bonalumis Erlebnisse in den katholischen Erziehungsanstalten des Tessins zum Thema – wurde in der Südschweiz totgeschwiegen, in Lausanne wurde ihm der Veillon-Preis zugesprochen. Bonalumi verfasste verschiedene weitere Romane und Übersetzungen. Er war verheiratet mit Marie-Thérèse Klingele.