bild 1
Enrico Caruso, Tenor

1873-1921, geboren und gestorben in Neapel

 

Sohn einer Mechanikerfamilie. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Mit 16 Jahren erhielt er professionellen Gesangsunterricht. 1894 Bühnendebut als Sänger einer wandernden Theatergruppe. Überwältigender Durchbruch in Venedig 1897 als "Federico" in der Uraufführung der "Arlesiana" von Cilèa. 1900 Debut an der Scala in Mailand, unter Toscanini. Nach einem kühlen Empfang in seiner Heimatstadt Neapel 1901 schwörte er, nie wieder dort zu singen, einen Schwur, den er einhielt. 1902 Debut in New York, wieder unter Toscanini, mit dem zusammen er in den grossen Opernhäuser immer wieder auftrat. Im selben Jahr nahm er seine erste Schallplatte auf, eine so genannte Edison-Walze - es war die erste Schallplatte überhaupt, die ein Sänger je aufnahm. Rund 100 weitere Aufnahmen sollten folgen. Caruso beherrschte über 60 Opernrollen und mehr als 500 Lieder. Er ist noch immer ein Massstab für lyrisch kunstvolles Singen gepaart mit grossem schauspielerischen Talent. Er musste seine Karriere eines Lungenleidens wegen beenden. Caruso war oft am Lago Maggiore, bei Arturo Toscanini auf der Isola San Giovanni, bei Ruggero Leoncavallo in der Villa Myriam in Brissago und im Grand Hotel Brissago.

Hier eine Aufnahme von 1907: Enrico Caruso singt "Vesti la Giubba" aus dem "Bajazzo" von Ruggero Leoncavallo:

You neet the ADOBE© Flash Player to see this content.