1512 Flutwelle im Sopraceneri.

Nach dem Bergsturz am Monte Crenone vom 30. September 1512, der "Buzza di Biasca", wurde der Fluss Brenno im Bleniotal zu einem 5 km langen See von rund 200 Mililionen Kubikmeter Inhalt aufgestaut. 1515 kam es zu einem überraschenden Wasserdurchbruch. Eine Flutwelle verwüstete das Gebiet von Biasca bis zum Lago Maggiore, hinterliess Schäden an Bauten und Brücken und kostete ungefähr 500 Menschen das Leben. Der Vorfall beeinträchtigte den Nord-Süd-Verkehr während mehrerer Jahrzehnte.