Ernest Hemingway
Ernest Hemingway, Schriftsteller, Reporter und Kriegsberichterstatter

1899-1961, geboren in Oak Park Illinois, USA, gestorben in Ketchum, Idaho, USA

Sohn eines Landarztes und einer Opernsängerin. Er lernte früh jagen,  fischen und die Natur lieben. Mit 18 Jahren wurde er als Lokalredaktor tätig. 1918 leiste er als Freiwilliger Dienst im Ersten Weltkrieg, er wurde zweimal schwer verwundet. 1921 Umzug nach Paris, wo er zu Schreiben begann. Durchbruch 1927 mit dem Roman "Fiesta". Ab 1928 wohnte er in Key West, Florida, ab 1939 bei Havanna. Er war viel unterwegs: 1922 als Reporter im Griechisch-Türkischen Krieg, 1934 auf Grosswildjagd in Kenia, 1936-1939 als Berichterstatter im Spanischen Bürgerkrieg, wo er Gustav Regler kennen lernte. Er hat sich am Lago Maggiore aufgehalten und war eines der "grossen Häupter", deren Spuren in Stresa noch heute gepflegt werden. Hemingway war zu Gast im "Grand Hotel Brissago". In seinem Roman "In einem andern Land" von 1929 lässt er seinen Protagonisten per Ruderboot die 35 km von Stresa  nach Locarno flüchten. Hemingway soll lange unter Depressionen und den Folgen übermässigen Alkoholkonsums gelitten haben. Im Alter von 61 Jahren erschoss er sich.