hemingway
Isa Hesse-Rabinovitch, Filmemacherin, Illustratorin, Grafikerin, Fotografin und Reporterin

1917-2003, geboren in Zürich, gestorben in Küsnacht

Isa, eigentlich Isabella Rabinovitch wuchs in einem künstlerischen Umfeld im Zürcher Lettenquartier auf. Nach Besuchen der Kunstgewerbeschulen in Zürich und Wien und einer Grafikerinnenlehre bei Orell Füssli in Zürich wurde aus ihr eine sehr polyvalente Künstlerin: Filmemacherin, Illustratorin, Grafikerin, Fotografin und Reporterin. 1941 heiratete sie Heiner, den ältesten Sohn Hermann Hesses. 1942 und 1943 kamen ihre Kinder Silver und Eva, 1954 David zur Welt. Sie lebte in Zürich, Küsnacht und seit 1954 zeitweise in ihrem Rustico in Cugnasco. Nachdem Heiner Hesse 1947 die "Mulino del Brumo" ob Ascona gekauft hatte, trennte sich das Paar 1976. Heiner blieb im Tessin. Im Nachruf der Langjahr Film GmbH stand: "Isa Hesse-Rabinovitch war eine Zeitzeugin. An ihrer Arbeit lassen sich Kunst-Strömungen ablesen, aber auch der unbändige Mut zu Neuem; in ihrem Leben spiegeln sich sozial-gesellschaftliche Beständigkeit und Umbrüche. Für die Männer in ihrem Metier war sie eher ein unberechenbarer, einfallsreicher, aber nicht fassbarer Paradiesvogel; dominant, wenn auch mit sanften Krallen. Den Frauen war sie Beispiel und Vorreiterin, hat sie temperamentvoll direkt und indirekt viele Jahre in ihrem Selbstverständnis gestärkt. Ihre Mentalität war nicht "schweizerisch"; sie vereinte eine lächelnde Melancholie mit einem sarkastischem Übermut, der vieles von ihr leicht aussehen liess und einen alterslosen Charme ausströmte. Wir vermissen sie." Eines ihrer Werke war der Film "Gäste und Geister, Grand Hotel Brissago, in memoriam" von 1989.

Hier ein Ausschnitt aus "Geister und Gäste, in memoriam Grand Hotel Brissago, von Isa Hesse, mit freundlicher Zu
stimmung von Silver Hesse und Erich Langjahr, www.langjahr-film.ch - der Film kann auf DVD bei Langjahr Film GmbH bestellt werden. Jo Mihaly schildert die Entstehung des Hotels:

You neet the ADOBE© Flash Player to see this content.