Gründungsmitglieder: Walter Bodmer, Walter Wiemken, Otto Abt, 1932

1933 Die "33er" – in Basel regt sich künstlerischer Widerstand

In Basel des Jahres 1933 regte sich der Widerstand gegen das künstlerische Establishment und gegen den Faschismus. Es war das Gründungsjahr der „Gruppe 33“. Einige „33er“ hatten ihre Bezüge zur Südschweiz.

„Der 10. Mai 1933 war der Tag, an dem im nationalsozialistischen Deutschland „entartete Literatur“ verbrannt, und in Basel die „Künstlervereinigung Gruppe 33“ gegründet wurde. Zufälle können manchmal ihre innere Logik haben. Die Mitglieder der „Gruppe 33“ waren klar und unmissverständlich antifaschistisch eingestellt, in einer Zeit, als die braune Ideologie auch in der Schweiz ihre zahlreichen Anhänger hatte.

Die Gründung der neuen Künstlervereinigung war zunächst eine Selbsthilfemassnahme einer Gruppe junger Künstler, die aus Protest gegen die tonangebenden „älteren Herren“ in der GSMBA und die dort herrschenden konservativen Tendenzen geschlossen aus der Gesellschaft Schweizerischer Maler, Bildhauer und Architekten austraten.

Die „33er“ stellten als neue unabhängige Vereinigung den Anspruch auf Mitspracherechte in kulturpolitischen Fragen und sie erkämpften sich hartnäckig die offizielle Anerkennung als Gesprächs- und Verhandlungspartner bei Ausstellungen und in der Staatlichen Kunstkreditkommission. Die „Gruppe 33“ war für ihre Mitglieder und Freunde eine Gesinnungsgemeinschaft im kulturell immer unerträglicher werdenden „Schweizerklima“ der dreissiger Jahre, als die Künstler und Architekten, die sich damals in zeitgemässen Stil- und Formensprachen äusserten, auf Opposition stiessen. Die „33er“ verteidigten die damalige Avantgarde und boten den Vertretern des Surrealismus, des Konstruktivismus und des Neuen Bauens einen Rückhalt.

Die „Gruppe 33“ signalisierte in künstlerischer und kultureller Hinsicht einen Aufbruch. Vor und während des Krieges wurde der avantgardistische „Club 33“ zu einem internationalen Treffpunkt für Künstler, Literaten, Musiker und Theaterfreunde. Mit den legendär gewordenen Künstlerfesten belebten die „33er“ während Jahrzehnten das kulturelle Leben einer ganzen Stadt. Künstlerisch gesehen leistete die „Gruppe 33“ einen wichtigen Beitrag zur schweizerischen Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts. Fünfzehn Künstler waren bei der Gründung dabei – deren 38 haben sich je daran beteiligt. Neben Malern und Bildhauern haben auch Architekten und Grafiker der Gruppe angehört. Etwa zwanzig Mitglieder haben die Aktivitäten der Vereinigung während Jahrzehnten mitgetragen – andere sind nur kurz dabei gewesen.“ Aus dem Klappentext von „Gruppe 33“ von Yvonne Höfliger-Griesser, Editions Galerie „zem Specht“ Basel, 1983.

Zu den  „33ern“ gehörten in alphabetischer Reihenfolge, Gründungsmitglieder sind mit einem * gekennzeichnet, „33er“, die im Tessin lebten sind verlinkt gedruckt:

Abt Otto*, 1903-1962, Maler – Artaria Paul*, 1892-1956, Architekt – Bodmer Walter*, 1903-1973, Maler und Bildhauer – Brignoni Serge, 1903-2002, Maler und Bildhauer – Camenisch Paul*, 1893-1974, Maler – Eble Theo*, 1899-1970, Maler – Egeler Ernst, 1908-1978, Architekt – Eidenbenz Hermann, 1902-1993, Grafiker – Gürtler Walter, 1931-, Bildhauer – Haufler Max*, 1910-1965, Maler – Hege Willy, 1907-1976, Bildhauer – Hindenlang Charles*, 1894-1960, Maler – Hummel Daniel*, 1895-1982, Maler und Bildhauer – Keller Thomas, 1922-1995, Maler – Kern Rudolf, 1936-, Maler – König Carlo*, 1900-1970, Maler – Lauritzen Theo, 1911-1978, Bildhauer – Maeglin Rudolf*, 1892-1971, Maler – Maier Alex, 1917-2005, Maler – Meier Otto, 1907-1981, Architekt – Messerli Ernst, 1907-1974, Maler – Moeschlin Walter J., 1902-1961, Maler  – Mumenthaler Ernst, 1901-1978, Architekt – Musfeld Ernst Max*, 1900-1964, Maler – Oppenheim Meret, 1913-1985, Malerin und Bildhauerin – Panozzo Giovanni, 1909-1993, Architekt – Pichler Engelbert, 1896-1965, Maler – Remund Benedict, 1904-1993, Bildhauer – Schiess Hans R., 1904-1978, Maler – Schmidt Hans, 1893-1972, Architekt – Seligmann Kurt, 1900-1962, Maler – Spiller Jürg, 1913-1974, Maler – Staiger Otto*, 1894-1967, Maler – Sulzbachner Max*, 1904-1985, Maler – Weber Louis*, 1891-1972, Maler – Weisskopf Adolf, 1899-1989, Bildhauer – Wiemken Walter Kurt*, 1907-1940, Maler – Zurkinden lrene, 1909-1987, Malerin.