1963 Die "Galerie AAA" eröffnet.

Im etwas 300jährigen Gebäude im Nucleo von Ascona wurde 1963 die Associazione Artisti Ascona und die dazugehörige Galleria AAA gegründet.


Aus dem „Ferien-Journal“ Nr. 121/3, vom 14. Juni 1969, Auszug aus Streifzug durch Ascona, Begegnungen und Gespräche mit Künstlern, Handwerkern und Händlern. Text & Fotos: Erika Faul-Symmer, Vom Bauernhaus zur Kunstgalerie: „Vor fünf Jahren mietete die AAA (Asconeser Künstlervereinigung) ein altes Bauernhaus an der „Carra die Nasi“, ein Gässchen hinter dem Café Verbano, und bauten es zu einer Galerie um. Es war vorgesehen, dass dort Künstler ihre Atelier einrichten würden und weitere Zimmer sollten den jeweiligen Ausstellungen reserviert bleiben. Doch klappte dies nicht so richtig. Ein Künstler, der sich schöpferisch betätigt und auf Inspirationen wartet, braucht eine gewisse Abgeschlossenheit und Ruhe, was in diesem Haus der offenen Tür nicht gut möglich war. Als einzige Atelierbewohnerin blieb bis heute die bekannte Malerin Antonella Cerutti. Der eingeschlagene Weg, hier ein Künstlerhaus zu präsentieren, ist trotzdem da, zumal es genügend Räumlichkeiten gibt für Kollektivausstellungen, was immer ganz originell ist und für die Besucher recht abwechslungsreich, wenn jeder Raum eine andere Kunst darbietet. Doch auch zu zweit, zu dritt oder im Alleingang können Künstler ihre Arbeiten ausstellen.
Die Aussteller kommen aus verschiedenen Kunstsparten, da sind Bildhauer, Keramiker, Maler, Mosaikschaffende, auch ein berühmter Illustrator ist Mitglied, sowie ein Händler antiker Möbel, der zugleich Kustos dieser Künstlerklause ist. Auch Nicht-Mitglieder können ausstellen.
Die Eingangstüre leuchtet brandrot das Signet der AAA, die Palette, klebt an der Hausmauer. Hier tut sich immer etwas, zumal die Besitzer dieser reizvollen Galerie stets bestrebt sind, Gästen von nah und fern etwas zu zeigen, denn – wie der Custode bemerkte, ist das Publikum heute begierig Ausstellungen über bildende Künste zu sehen. Darum lösen sich die Vernissagen in der Galleria AAA laufend ab, und es kann vorkommen, dass man vor lauter Leuten die Werke nicht sieht, die in den unteren und oberen Räumen und im Hof ausgestellt sind.
Es wird gekauft und der Künstler, was ebenfalls erwünscht ist, kommt ins Gespräch. Die Galerie der AAA ist während dieben Monaten im Jahr geöffnet – bei freiem Einritt! Wer jedoch mit helfen will, die Spesen zu tragen, kann seinen Obolus ins Fässchen werfen, das bei der Türe steht!

 

Aus dem „Ferien-Journal“ Nr. 160/2, vom 4. Mai 1974, Ausstellungen, Kunst und Kunstgewerbe, Wiedereröffnung der Galleria AAA in Ascona! Am Freitag, den 31. Mai, vor Pfingsten, wir die Galleria AAA zusammen mit dem „Centro del bel libro“ mit einer festlichen Vernissage eröffnet. Es werden sowohl Bucheinbände des „Centro del bel libro“, wie auch Gemälde, Zeichnungen und Lithografien des in Luzern lebenden, international bekannten Malers und Grafikers Hans Erni gezeigt. Die Galleria und das „Centro“ werden um 19.00 Uhr eröffnet. Um 20.00 Uhr werden die anwesenden Kunstfreunde mit der Ansprache von Horst Lemke, dem Präsidenten der Associazione Artisti Ascona und Josef Stemmle, dem Gründer des Centro del bel libro, begrüsst werden. Wir hoffen, in der nächsten Nummer vom 1. Juni ausführlich mit Text und Bild auf diese interessante, sehenswerte und wichtige Ausstellung hinweisen zu können!

 

Die "Galerie AAA" in Ascona schloss im Jahr 2008. Josef Bäriswil, er hatte die Galerie über Jahrzehnte geführt, meinte dazu: "Es gibt einfach nicht mehr genügend gute Maler."