hemingway
Paul Klee, Kunstmaler und Bauhaus-Professor

1879-1940, geboren in Münchenbuchsee, gestorben in Muralto

Sohn eines deutschen Musiklehrers und einer Schweizerin. Er war hauptsächlich in Deutschland tätig. 1920 Professur am Bauhaus in Weimar, Zusammenarbeit mit Wassily Kandinsky und Xanti Schawinsky. 1933 wurde er aus seiner Lehrtätigkeit entlassen; Emigration nach Bern. 1937 erklärte Deutschland seine Kunst als "entartet". Ab 1935 hielt er sich regelmässig in Ascona und Orselina auf, um seine Hautkrankheit zu kurieren. Er besuchte oft den Monte Verità und hielt sich in der Künstlerkolonie von Fritz Jordi in Fontana Martina auf. Freundschaft mit den Bachrachs, Charlotte Baras Eltern und Besitzer des "Castello San Materno". Vergeblich bemühte er sich um das Schweizer Bürgerrecht, es wurde ihm postum verliehen. Klee starb in der Klinik "Sant'Agnese" in Muralto an den Folgen von Sklerodermie, einer seltenen Hautkrankheit. 2005 wurde in Bern das "Zentrum Paul Klee" eröffnet. „Diesseitig bin ich gar nicht fassbar, denn ich wohne grad so gut bei den Toten, wie bei den Ungeborenen, etwas näher dem Herzen der Schöpfung als üblich, und noch lange nicht nahe genug.“ www.paulkleezentrum.ch