Max Krell, Autor und Lektor

1887-1962, geboren in Hubertusburg, Wermsdorf, Deutschland, gestorben in Florenz

Studium der Germanistik und Philosophie in Leipzig, München und Berlin. Anschliessend Dramaturg am Hoftheater in Weimar für ein Jahr. Reisetätigkeit. Nach dem Ersten Weltkrieg war Krell Redaktor und Theaterkritiker in München und Berlin. Er schrieb nebenbei. Leiter der Abteilung Romanlektorat "unter der Eule" beim jüdischen Ullstein-Verlag. In dieser Funktion war er 1928 der "Entdecker" von Remarques "Im Westen nichts Neues", was sich für ihn als wirtschaftlicher Erfolg erwies. Er betreute Bertolt Brecht, Richard Katz, Erich Maria Remarque, Ernst Toller und andere und war mit Literaten und Künstlern wie Else Lasker-Schüler, Albert Ehrenstein, Erich Kästner oder Carl Zuckmayer bekannt. 1936 Emigration über die Schweiz nach Italien. Er hielt sich auf den Brissagoinseln und während längerer Zeit bei seinen Bekannten im Tessin auf.