Locarno

"Die Stadt Locarno hat einen Rath von zwölf Repräsentanten, davon sechs aus dem Adel, vier aus den Bürgern (Borghesi) und zwei aus den Bauern (Terriere) des Stadtbezirks gewählt sind. Jede dieser drei Klassen bildet eine Università oder Gemeinde. Die acht äussern Gemeinden Ascona, Ronco d’ascona, Intragni, Centovalli, Onsernone, Gordola, Menusio und Losone, geben jede einen Deputierten, dieser ist der Stadtrath; die Familie Nessi giebt für sich einen Deputierten, die alle zusammen einen Rath von ein und zwanzig bilden, der die allgemeinen Angelegenheiten von Stadt und Land zu besorgen hat. Wie aber können ganz rohe, abergläubische, unwissende Elemente etwas Vernünftiges bilden? In Locarno sind 37 Wirths- und Schenkhäuser, von Buchhändlern keine Spur!", schrieb Karl Viktor von Bonstetten anno 1795. Heute hat Locarno Zentrumsfunktion für die Täler, die Gemeinden am Lago Maggiore und die untere Magadinoebene. Locarno ist Endstation der Schweizerischen Bundesbahnen und Ausgangspunkt der Centovallibahn nach Domodossola. Zwischen 1907 und 1965 verkehrte zwischen Locarno und Bignasco, durchs Tal der Maggia die "Valmaggina". www.locarno.ch, www.maggiore.ch.