Vallemaggia

Das Vallemaggia nimmt mit rund 570 km2 einen Fünftel der Fläche des Kantons Tessin ein. Es ist, wie sein Name sagt, das grösste Tal im Hinterland von Locarno. Piero Bianconi beschrieb es so: „Verzweigt, verästelt und teilt sich auf wie eine Hand: ins Val di Campo, Val di Bosco, Val Bavona, Val Lavizza und Val Peccia“. Der Eingang ins Tal, bei Ponte Brolla, liegt auf 254 Metern über Meer. Entlang der weitgehend im natürlichen Bett fliessenden Maggia geht’s, vorbei an den Dörfern, hinauf zu den Maiensässen und weiter zu den Gipfeln des Hochgebirges. Nach einer ruhigen Vergangenheit mit eigenen Traditionen, begann 1513 die Herrschaft der Eidgenossen. Die Landvogti, sie wurden alle zwei Jahre ausgewechselt, residierten in Cevio, dem Hauptort des Maggiatals, wo ihr Prunk noch heute zu sehen ist. Der 159. und letzte Landvogt verliess das Tal 1798 in einem desolaten, unterentwickelten Zustand. Es begann die grosse Auswanderung in die „Neue Welt“ und in die Städte ausserhalb des Tals. Um 1700 lebten rund 10’000 Menschen im Vallemaggia, 1950 waren es noch etwa 4’500. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfolgte die Rückwanderung, beeinflusst von der Konjunktur, dem Bau und Betrieb von Kraftwerken, vom Aufkommen des Pendlerverkehrs und vom Tourismus. Das gigantische hydroelektrische System mit seinen Wasserfassungen und -leitungen, den Stauseen, den Kraftwerken und Stromleitungen hat die Ökologie im Tal nachhaltig verändert. Das Vallemaggia hat viele Attraktionen zu bieten. An erster Stelle steht die prächtige Natur, der Fluss mit seinen beliebten Sand- und Steinstränden und Wasserbecken, die Kletter- und anderen Berge und die rund 700 km offiziellen Wanderwege. In Bosco Gurin, dem Wintersport und- Walserdorf - es ist der einzige Ort im Tessin, in dem ein deutscher Dialekt gesprochen wird - befindet sich das Museum „Walserhaus“. Im „Museo di Valmaggia“ im Palazzo Franzoni im alten Dorfteil von Cevio wird die Geschichte des Tals auf eindrückliche Weise nacherzählt, www.museovalmaggia.ch. Von 1907 bis 1965 verkehrte die Maggiatal-Bahn, die „Valmaggina“ zwischen Locarno und Bignasco, www.valmaggina.ch. www.vallemaggia.ch.