Ruggero Leoncavallo
Ruggero Leoncavallo
Ben Nicholson, Maler und Objektkünstler

1894-1982, geboren in Denham, England, gestorben in London

Sohn des Künstlerpaars William und Mabel, geborene Pryde. Er besuchte Kunstschulen in Norfolk und London. 1911-1918 Wanderjahre in Tours, Mailand, auf Madeira, in New York und Pasadena. Tätigkeit in London. Er entwickelte sich zu einem der führenden englischen abstrakten Meister. Zu Beginn der 30er Jahre verbrachte Nicholson drei Winter in Lugano. Er hielt sich mehrmals in Paris auf, wo er die Ateliers von Jean Arp, Constantin Brancusi, Piet Mondrian, Pablo Picasso und anderen besuchte. 1939 verliess er London und lebte bis 1955 in St. Ives in Cornwall. Nicholson liess sich 1956 in Ascona, 1958 in Brissago-Gadero nieder. 1962 wurde an der „Costa di Dentro“ die von ihm entworfene Villa mit Atelier erbaut. Feundschaften unter anderem mit Julius Bissier und Italo Valenti. Sein Schaffen orientierte sich an Pablo Picasso und dem Holländer Piet Mondrian. Nicholson war dreimal verheiratet: 1920 mit der Malerin Winifred Roberts, mit der er drei Kinder hatte, 1938 mit Bildhauerin Barbara Hepworth, mit der er Drillinge hatte, und 1957 mit der schweizer Fotografin Felicitas Vogler, von der er sich 1971 trennte. Seinen Lebensabend verbrachte Nicholson in Hampstead, London. "There is no need to concentrate; it becomes a part of living. I think that so far from being a limited expression, understood by a few, abstract art is a powerful, unlimited and universal language." Bei John Murray Publishers ist 2000 die Biografie „Ben Nicholson: The Vicious Circles of His Life and Art“ von Sahrah Jane Checkland erschienen.