Ruggero Leoncavallo
Remo Rossi, Bildhauer

1909-1982, geboren in Locarno, gestorben in Bern

Sohn der Bildhauer-Dyastie Rossi aus Arzo am Monte San Giorgio. Besuchte die "Schule für Angewandte Kunst" in Luzern,  die "Accademia Brera" in Mailand und in Paris (1932-1935) die "Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts" und die "Académie Scandinave". 1933 fertigte er auf Einladung seiner Berufskollegen Wilhelm Schwerzmann und Max Uehlinger die Totenmaske des Dichters Stefan George. Wirkte als Bildhauer in Locarno. Bekanntschaft mit den Eppers. Vertrat die Schweiz an der Biennale in Venedig von 1962-1972. Zahlreiche Ausstellungen, zahlreiche Auszeichnungen, zahlreiche Schüler. 1950 bis 1972 Studienreisen in Europa, Russland und den Mittelmeerländern. Schuf 1959 in den "Saleggi di Locarno" ein Künstlerzentrum, in dem Jean Arp, Fritz Glarner, Hans Richter, Italo Valenti und andere arbeiteten. Ein Eintrag in Angelo Conti Rossinis Gästebuch zeigt Rossis Unterschrift in „prominenter“ Umgebung: Aline Valangin, Marguerite Hagenbach, Jean Arps zweite Frau, Wladimir Vogel und andere.