Ruggero Leoncavallo
Gebhard Werner von der Schulenburg, Schriftsteller, Publizist, Theaterautor

1881-1958, geboren in Pinneberg, Deutschland, gestorben in Magliasina

Spross des deutschen Uradels aus der Altmark, Sohn eines Berufsoffiziers und einer Pastorentochter. Mit 10 Jahren trat Schulenburg in eine Kadettenanstalt ein. Anschliessend Königliche Offiziersschule. Er brach seine Offizierslaufbahn 1902 aufgrund eines Schadens an der Wirbelsäule ab. Studium der Jurisprudenz in München, Marburg und Leipzig. Erster Erfolg mit Romanen. Studierte Kunstgeschichte in Hamburg, Berlin und Fribourg. Nahm am Ersten Weltkrieg teil, zuletzt als diplomatischer Offizier in der Kaiserlich Deutschen Gesandtschaft in Bern. Schulenburg kannte das Tessin seit seiner Kindheit, seine Grossmutter hatte in Minusio gewohnt. 1919 Umzug nach Ascona, wo er 1922 den Vogelfängerturm "Roccolo" unterhalb des Monte Verità erwarb, in dem früher Käthe Kruse mit ihren Kindern wohnte. Hier lernte er Ursula von Wiese kennen. Kontakt zu Otto Niemeyer-Holstein. Friedrich Glauser zitiert in einem Bericht über den Auftritt der Tänzerin Mary Wigman einen „Grafen von der Sch.“, womit wohl Schulenburg gemeint war. Erfolgreiches Schaffen, Reisen in alle Welt. 1934 Umzug ins Kastaniengut "La Monda" oberhalb von Auressio im Valle Onsernone. 1936 wurden seine erfolgreichen Bühnenstücke von den Nazis für unerwünscht erklärt. Umzug nach München. Ab 1939 Tätigkeit als Berater in Kulturfragen an der deutschen Botschaft in Rom. 1942 Gründung einer Widerstandsbewegung. Gespräche mit dem Papst, mit Mussolini und amerikanischen Diplomaten. 1943 Ausweisung aus Rom durch die Gestapo. 1944 Flucht von Venedig nach Bayern, wo er sich bis zur Befreiung durch die Alliierten 1945 in Berghütten versteckte. Schulenburg liess sich in Bad Schachen am Bodensee nieder, wo er erneut erfolgreich schrieb. 1954 Übersiedlung nach Magliasina bei Lugano. 1955 wurde er als "Verfolgter des Nazi-Regimes" anerkannt und entschädigt. Schulenburg war viermal verheiratet. Er erlag seinem fünften Herzinfarkt. www.wernervonderschulenburg.com