1814 Der Tessiner Kulturkampf beginnt.

Vor dem Hintergrund des Sonderbundkriegs und seiner Entstehungsgeschichte kam es auch im Kanton Tessin zum Kulturkampf. Nach Abzug der Napoleonischen Besatzungstruppen begann der Streit zwischen konservativen und fortschrittlichen Kräften. 1814 gab sich der Kanton eine eigene Verfassung. 1839 wurde die konservative Regierung, sie tagte in Locarno, von den Radikalen mit Waffengewalt verjagt. Eine Konterrevolution der kirchentreuen Konservativen wurde 1841 vom radikalen Lager niedergeschlagen. Mit einer Schulreform wurde das Lehrmonopol der Kirche angegriffen, 1848 wurden die Klöster verstaatlicht. Mit der neuen Bundesverfassung verlor der Kanton Tessin seine Haupteinnahmequelle: die Zölle. Sie mussten nach Bern abgeliefert werden. Dies führte zu Armut, Hungersnöten und dazu, dass Kinder als Kaminfeger nach Italien verdingt wurden. Der Kampf zwischen den Radikalen und Konservativen flammte wieder auf. 1855 wurde bei einer Massenschlägerei in Locarno ein Mann erstochen. Wahlen verliefen irregulär, Fälschung und massive Druckversuche gehörten dazu, Priester drohten den Wahlberechtigten, in der Hölle schmoren zu müssen, sollten sie nicht konservativ wählen. Wahlberechtigt war nicht das Volk, sondern ein kleiner, ausgewählter Bruchteil davon. Bei einem Schützenfest in Stabio von 1876 gerieten sich die politschen Parteien erneut in die Haare - es gab wieder Tote. 1877 übernahmen die Konservativen die Mehrheiten im grossen Rat und der Regierung. Die Spannungen blieben. Die letzte Eskalation erfolgte 1890, als der Regierung Fälschung und Betrug nachgewiesen werden konnte: Die Radikalen stürmten das Regierungsgebäude in Bellinzona und nahmen die konservativen Staatsräte fest. Einer von ihnen, Luigi Rossi, starb. Und in Lugano wurde die Revolution proklamiert - auch Vincenzo Vela, mit dem Karabiner am Rücken, war mit dabei. Nachdem die Eidgenossenschaft Truppen in den Kanton sandte und unter dem Diktat von Bern eine Volkswahl durchgeführt wurde, kehrte Ruhe ein. Der erste neue Staatsrat bestand aus drei Radikalen und zwei Konservativen. Zum ersten Mal seit Jahrhunderten waren die Tessinerinnen und Tessiner freie Menschen.