Ruggero Leoncavallo
Lisa Tetzner, Kinderbuchautorin

1894-1963, geboren in Zittau, Deutschland, gestorben in Lugano

Tochter einer Arztfamilie. Gegen den Willen des Vaters besuchte sie die „Soziale Frauenschule“ in Berlin  und nahm Schauspielunterricht bei Max Reinhardt. Sie schloss sich der Jugendbewegung an. Tätigkeit als Märchenerzählerin in Dörfern in Mittel- und Süddeutschland. 1924 Heirat mit Kurt Held, Arbeiterschriftsteller, den sie 1919 auf einer ihrer Wanderungen in Thüringen kennen lernte. Gründete im selben Jahr die Kinderstube des Berliner Rundfunks, deren Leitung sie 1927 übernahm. Emigration aus Deutschland. Sie lebte und schrieb seit 1933 zusammen mit ihrem Mann in Carona in der "Casa Pantrova". Hermann Hesse und Lisa Wenger sollen dazu beigetragen haben, dass sie sich dort niederliessen. Ab 1937 Tätigkeit als Dozentin für Sprecherziehung am „Kantonalen Lehrerseminar“ in Basel. Sie war mit Bertolt Brecht und Hermann Hesse befreundet. Aberkennung der Deutschen Staatsbürgerschaft 1938, Schweizer Staatsbürgerschaft 1948. Einer der Buchillustratoren der Tetzner war Horst Lemke.