Ruggero Leoncavallo
Bruno Walter (Schlesinger), Dirigent

1876-1962, geboren in Berlin, gestorben in Beverly Hills, Kalifornien, USA

Schlesinger studierte in Berlin Musik. Er war an der Hamburger Oper als Assistent Gustav Mahlers tätig. 1911 österreichische Staatsbürgerschaft, er strich seinen eigentlichen Namen "Schlesinger" und nannte sich fortan Bruno Walter.  Freundschaftliche Beziehungen unter anderem zur Familie Mann. 1938, nach dem "Anschluss" Österreichs an Nazi-Deutschland musste der Jude Bruno Walter mit seiner Familie aus Wien flüchten. Emigration nach Sorengo bei Lugano, wo die Familie für längere Zeit lebte. 1939 dirigierte er in der Schweiz Beethovens Erste Symphonie. Die Walters lebten ab 1940 in den USA (Staatsbürgerschaft 1946) und ab 1947 wieder in Wien und Salzburg. In den USA unterstütze ihn sein etablierter Freund Arturo Toscanini. Walter wurde zu den bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts gerechnet. Er war unter anderem ein gefeierter Wagner-Dirigent mit Engagements an den Bayreuther Festspielen. 1961 publizierte das Goetheanum Dornach sein letztes Essay: "Mein Weg zur Anthroposophie". Seinem eigenen Wunsch gemäss befindet sich sein Grab auf dem Friedhof St. Abbondio in Gentilino, nahe Montagnola.