Ernesto Weber mit Grian

Ernesto Weber, Drucker, Grafiker und Maler

 

1925-2008, geboren in Winterthur, gestorben in Locarno

 

Kindheit und Jugend in Winterthur, Lehre als Schriftsetzer, anschliessend Tätigkeit als Typograph in Luxemburg, dann in Zürich und St. Gallen. 1948-1949 Malkurse an der Kunstgewerbeschule in Zürich, Weiterbildung 1950-1951 an der "Accademia delle Belle Arte" in Florenz, später an der "Akademie für angewandte Kunst" in Wien. 1952 Heirat mit der Wienerin Traude Schögl (1955 wurde ihr Sohn geboren; Scheidung im Jahr 1965) und Umzug nach Lugano, wo Weber als selbständiger Drucker und Grafiker tätig war. 1961 Verkauf der Druckerei in Lugano, Teilhaber einer Druckerei in Andelfingen. 1965 zog Weber wieder ins Tessin, wo er in Neggio im Malcantone eine grafische Werkstätte betrieb. 1970 Heirat mit der Norwegerin Ingvild Godager und Umzug nach Lugano, Geburt der Tochter im Jahr 1971, 1975 Trennung. 1985 erste Ausstellung in Lugano, bald darauf erblindete er anfangs 1986 durch Krankheit kurz nacheinander auf beiden Augen. Er verliess sein Atelierhaus in Curio im Malcantone mit schweren Depressionen und stellte sich in der Blindenschule in Basel auf sein Leben ohne Augenlicht um. 1988 erste Ausstellung als "blinder Maler" in Aesch BL. Zusammen mit seinem Blindenhund Grian zog er nach Locarno, wo er in einer Wohnung nahe des "parco publico" am See lebte. Als der "blinde Maler" erlangte er Anerkennung über die Landesgrenzen hinaus. Ernesto Weber hat sein Leben im 2004 erschienenen Buch "Mit Grian durch die Dunkelheit" zusammengefasst.