Mina Weber-Schleuniger by Verena Knobel

Mina Weber-Schleuniger, Frauenrechtlerin, Journalistin

 

 

1896-1986, geboren in Zürich, gestorben in Orselina
 

Aus der Tessiner Zeitung vom 10. September 1981, BWK: „Erst kürzlich hat die unter ihrem Zeichen W.-S. seit vielen Jahren berichterstattende Mitarbeiterin der „Südscheiz“ an dieser Stelle von der Tagesfahrt der Betagten von Montesano erzählt. Auf ihrer Lebensreise ist Frau Weber nun am Meilenstein des 85. Geburtstages angelangt. Sie wurde am 11. September 1896 in Zürich geboren, wo sie die Schulen, u.a. die Schweizerische Frauenfachschule am Kreuzplatz, sowie Abendkurse der Handelsschule Gademann besuchte. Nach einem Welschlandaufenthalt arbeitete sie als Sekretärin, während welcher Zeit sie regelmässige Teilnehmerin der von der Kommission zur Förderung Staatsbürgerlicher Erziehung der Demokratischen Partei Zürich durchgeführten Staatsbürgerkurse war. Auf die interessierte Zuhörerin aufmerksam geworden, ersuchten die Veranstalter der Kurse sie um ihre Mitarbeit, die in der Folge während einigen Jahren ehrenamtlich von der jungen Mina Schleuniger ausgeübt wurde. Die Vorträge und Versammlungen, für deren Programme und jeweilige Durchführung die Jubilarin damals verantwortlich war, entwickelte sich in einer Weise vielfältig und reichhaltig, dass die Sekretärin, als sie gemeinsam mit ihrem Gatten, dem inzwischen verstorbenen Johannes Weber aus Basel, nach Locarno gekommen war, für die von ihr mitbegründete und seit 1948 bis heute präsidierte damalige Deutschsprachige Vereinigung für das Frauenstimmrecht Locarno u. Umgebung (jetzt Vereinigung für Staatsbürgerliche Schulung) geradezu prädestiniert war. Wohl hat uns Frau Weber in unverfälschtem Züritüütsch befohlen, auf ihren bevorstehenden 85. Geburtstag hin nur ja „keinen Sums zu machen“, doch hoffen wir, dass sie es uns nicht übelnehmen wird, wenn wir die Gelegenheit benutzen, ihr tapfer geführtes, arbeitsreiches Leben kurz zu schildern. So ist Frau Weber als Delegierte des seinerzeitigen Schweizerischen Frauenstimmrechtsvereins (jetzt Vereinigung für Frauenrechte), dessen Vorstandsmitglied sie war, während einiger Jahren Mitglied des Genossenschafts-Vorstands der damaligen Zeitung „Schweizer Frauenblatt“ (nunmehr „Mir Fraue“) gewesen. Als Delegierte des Deutschschweizer-Vereins Minusio setzte sie sich für das Walserhaus Bosco Gurin ein. Auch dem BSF, der heutigen Schweizerischen Vereinigung der Frauen-Organisationen, hat sie stets leitend angehört. Alljährlich nimmt Frau Weber an der herbstlichen Gurtentagung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft „Frau und Demokratie“, deren Mitglied sie ist, teil. Sie ist Vorstandsmitglied des Altersheims „Montesano“ Locarno, dessen Verwalter-Ehepaar sie während Ferienabwesenheiten jeweilen vertritt, Mitglied auch des Heimes der „Freundinnen junger Mädchen“, Lugano, und Tessiner Delegierte des Schweizerischen Israel-Hilfswerk „Kiriath Jearim“. Ganz besonders betonen möchten wir, dass Frau Mina Weber-Schleuniger zum Ehrenmitglied der Europa-Union ernannt wurde. Es sei auch erwähnt, dass sich die Jubilarin in den Tessiner Tälern, die sie in früheren Jahren durchwanderte, bestens auskennt.“

Der Deutschschweizerverein gratuliert: Morgen feiert in ihrem Heim in Brione s/Minusio unser Ehrenmitglied und Vorstandsmitglied Frau Mina Weber-Schleuniger bei guter Gesundheit ihren 85. Geburtstag. Wer kennt Sie nicht, unsere Berichterstatterin von der „Südschweiz“, viel unterwegs und kaum einmal Zeit für sich, und stets hilfsbereit für die Mitmenschen. Die gute Tessiner Luft bekommt anscheinend auch ihr gut, und so wünschen wir all vom Deutschschweizerverein Minusio  und Umgebung von ganzen Herzen die besten Glückwünsche zum 85. Geburtstag und weiterhin alles Gute und noch viele schöne Jahre. H. Dahmen.“
Das Portrait von Mina Weber-Schleuniger hat Verena Knobel gemalt.